21 Tage Gebet

Schalte einen Gang hoch:

Als Kinder Gottes sind wir gesegnet, Amen? Yes, im Epheserbrief 1,3 heißt es: Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.

Gesegnet zu sein, heißt all das Gute, was Gott für uns als seine Kinder bereit hat, auch nutzen zu können. In meiner „Autosprache“ heißt das, Gott stellt mir einen flotten Supersportwagen zur Verfügung.

Gesegnet zu sein, bedeutet aber nicht automatisch auch fruchtbar zu sein.

Wenn du Psalm 1 liest, siehst du, dass derjenige gesegnet ist und Frucht bringt, der danach strebt, den Willen Gottes zu tun. Wenn wir uns immer wieder nach dem Heiligen Geist ausstrecken, hilft Er uns dabei, die Reihenfolge richtig zu haben: Erst nach Gott fragen, Gott an erste Stelle zu setzten, die Gebetsversammlungen und Gottesdienste nicht zu verpassen.

Doch oft quälen wir unseren Ferrari im zweiten Gang über die Autobahn und schauen neidisch auf eine alte Gurke, die uns überholt und fragen uns, wie das denn geht? Hast du das Nutzerhandbuch deines Ferraris gelesen? Du musst lernen bis in den 6. Gang zu schalten, um das Potential voll auszunutzen.

Die Jünger baten Jesus in Lukas 11,1: Herr, lehre uns beten.

Warum? Weil sie sahen, dass selbst Jesus täglich mit dem Vater im Gebet und seine Mission auf diese Kommunikation gegründet war. Im ganzen Kapitel lehrt Jesus über Gebet und dabei lehrt er die Jünger auch: Bitten, suchen, anklopfen, aktiv sein, nicht nachlassen, nicht aufgeben, den Segen in Anspruch nehmen und dann Frucht bringen, empfangen, finden, geöffnete Türen.

Schalte einen Gang hoch!

Ab Montag dem 06.01. starten wir mit 21 Tage Gebet. Schau auf den Plan, (siehe Kalender) jeder findet ein Zeitfenster und einen Bereich, der ihn anspricht. Verpass es nicht.

Jeder ist herzlich willkommen.

Kontaktiere mich bitte direkt  (stefan.carlfried@gmx.de  Mobil: 01794740160), wenn dir die Adresse des Gebetstreffens nicht bekannt ist oder du eine Mitfahrgelegenheit benötigst.